• Category Archives Vietnam
  • Asien » Vietnam
  • Die rote Zora

    Vietnam liegt hinter uns und wir befinden uns jetzt im sicheren Cambodia. Zu Ehren des vietnamesischen Regierungssystems haben wir hier exklusiv die Schmuckstücke kommunistischer Propaganda zusammengestellt.

    Ich empfehle eindringlich, das folgende Lied beim Betrachten der Fotos im Hintergrund laufen zu lassen und verbleibe ohne weiteres Kommentar.

    E27B01_thumb

    E27B02_thumb

    E27B03_thumb

    E27B04_thumb

    E27B05_thumb

    E27B06_thumb

    E27B07_thumb

    E27B08_thumb

    E27B09_thumb

    E27B10_thumb

    E27B11_thumb

    E27B12_thumb

    E27B13_thumb

    E27B14_thumb

    E27B15_thumb


  • Crazy Canyoning

    So langsam geht unsere Zeit in Vietnam zu Ende. Zum Abschluss haben wir noch einmal das Hochland im Süden des Landes besucht. Die Stadt Đà Lạt liegt auf 1500 Metern, deshalb ist das Klima hier für uns sehr angenehm. 95% des Kafees in Vietnam wird in diesem Hochland angebaut. Auch sehr viel Obst- und Gemüsefelder konnten wir bei einer Erkundungstour der Gegend bewundern.

    Ein Highlight der Stadt selbst ist das Crazyhouse.

    E26B01_thumb

    Zuerst konnten wir uns nicht wirklich viel unter diesem Namen vorstellen. Doch die Bilder sprechen wohl für sich selbst und den Namen besitzt das Haus zu Recht.

    E26B02_thumb

    E26B03_thumb

    E26B04_thumb

    E26B05_thumb

    E26B06_thumb

    E26B07_thumb

    E26B08_thumb

    E26B09_thumb

    E26B10_thumb

    Nach so viel Verrücktheit mussten wir am nächsten Tag in die Natur um unsere Sinne zu beruhigen.
    Mit einer kleinen Radtour sind wir an den Fuß des Berges Lang Biang gefahren. Hier jedoch wurden wir schon wieder geschockt. Nur wenige Touristen wandern auf diesen Berg. Die meisten lassen sich mit einem Jeep nahe des Gipfels absetzen. Es gibt auch noch die Option, dieses arme angesprühte Tier zum Gipfel zu reiten. Das war uns dann aber doch zu bunt.

    E26B11_thumb

    Wir zogen den altmodischen Weg Berge zu erklimmen den Jeeps und Ponys vor und wanderten knappe 2 Stunden zum Gipfel.

    E26B12_thumb

    E26B13_thumb

    E26B14_thumb

    Der Lang Biang ist übrigens der zweit höchste Berg in Vietnam und hat stolze 2167 Höhenmeter.

    E26B14b_thumb

    Da dieser Aufstieg, verglichen mit dem Fansipan ein Leichtes für uns war, entschieden wir uns am nächsten Tag für etwas mehr Adrenalin!

    E26B15_thumb

    Canyioning!
    Nach einigen Aufwärmübungen und einer Sicherheitseinführung seitens des Guides ging es mit einer trockenen 11 Meter hohen Steilwand los. Am Ende landete man dennoch in einem frischen Fluss.

    E26B16_thumb

    E26B17_thumb

    Ein paar Meter den Fluss hinunter durften wir uns in einem 25 Meter hohen Wasserfall abseilen.

    E26B18_thumb

    E26B19_thumb

    Es brauchte etwas Überwindung sich mitten im Wasserfall 3 Meter über dem Wasserbecken einfach fallen zu lassen.
    Spaß hat es dann aber doch gemacht.

    E26B20_thumb

    Vorwärts und rückwärts ging es den nächsten winzigen Wasserfall dann rutschend hinunter.

    E26B21_thumb

    E26B22_thumb

    Zum krönenden Abschluss konnten wir uns in den von den Guides liebevoll genannten „whashingmashine“ Wasserfall abseilen.

    E26B23_thumb

    E26B24_thumb

    E26B25_thumb

    Nachdem wir vom Wasserfall richtig durchgewaschen wurden, verstanden wir auch seinen Namen.

    E26B26_thumb

    Am Ende der Tour war jeder in unserer Gruppe zu Recht mächtig stolz auf sich!

    E26B27_thumb


  • MoTo

    In Vietnam stellt das XE, also das Motorrad das wichtigste Fortbewegungsmittel dar. Aber auch als Transportmittel für Güter oder als fahrbares Geschäft ist es hier nicht weg zu denken.

    Deshalb ist alles auf die kleinen Zweiräder ausgelegt. In jedem noch so kleinen Dorf findet man eine Rûa Xe oder Xe Máy (Motorradwerkstatt). Auch wir waren des Öfteren froh, selbst mitten in der Pampa einen kundigen Schrauber vorzufinden, der uns unsere Honda in kürzester Zeit wieder reparieren konnte.

    E25B01_thumb

    Oft findet man am Straßenrand Wasserflaschen stehen. Diese sind jedoch nicht mit Wasser oder Alkohol gefüllt. Benzin wir hier zum Einkaufspreis von den Bewohnern der Häuser an Bedürftige verkauft.

    Von den verstörenden Straßenverhältnissen in den Bergen haben wir ja schon zur Genüge berichtet und auch über die Tiere, die sich des Öfteren auf der Fahrbahn aufhalten. In den Städten geht es jedoch ebenfalls verwirrend zu.

    E25B02_thumb

    Mit einem wendigen Roller ist diese Kreuzung selbst ohne Ampeln und dutzenden beteiligten Vehikeln leicht zu überqueren.

    Generell bietet ein Motorrad alles, was eine Familie benötigt.
    Es findet sich Platz für 3 erwachsene Männer, 4 Jugendliche, eine Familie bestehend aus 2 Erwachsenen + 3 Kindern oder eine andere Variante 2 Erwachsene + 2 Kinder + ein Hund.

    E25B03_thumb

    E25B04_thumb

    Seit einigen Jahren gilt in Vietnam die Helmpflicht für junge Erwachsene über 14. Jedoch halten sich noch nicht alle Vietnamesen an diese Pflicht. Für Kinder gibt es bisher keine Regelung. Kleinkinder werden oftmals auf Rollern zwischen den Beinen stehend transportiert. Können die Kinder noch nicht stehen ist es für die findigen Vietnamesen ein leichtes, einen Stuhl so auf dem Roller zu montieren, dass das Kind bequem zwischen den Beinen der Eltern sitzen kann. Babys werden oftmals in einfachen Tragetüchern an den Eltern befestigt und mitgenommen.
    Selbst das Stillen eines Kindes während der Fahrt konnten wir beobachten.

    E25B05_thumb

    E25B06_thumb

    E25B07_thumb

    E25B08_thumb

    E25B09_thumb

    Ab wie vielen Jahren man hier den Motoradführerschein erwerben kann ist uns nicht bekannt. Jedoch lernen die Vietnamesen schon in frühen Kindesjahren mit einem Roller umzugehen. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass der Füherschein hier eher eine Formsache ist. Für 200000 Dong (8 Euro) kann man den Schein einfach ohne Prüfung oder Fahrstunden erwerben.

    Desmentsprechend sicher sind die hiesigen Fahrer auch. In Situationen in denen uns der Schweiß sturzbachartig unter dem Helm hervorrinnt sind die Vietnamesen immer noch ruhig, gelassen, lächeln, fahren nebeneinander und quatschen gemütlich oder tippen eine Nachticht auf ihrem Handy.

    E25B10_thumb

    Andere Verhaltensweisen brachten uns zu Beginn unserer Reise zum Grübeln. Besonders Frauen fahren selbst bei über 30°C total vermummt mit dem Roller durch die Gegend. Sie tragen spezielle Blusen mit überlangen Ärmeln um die Hände zu verdecken, oftmals eine Mütze oder einen Hut (auch unter dem Helm) und einen Mundschutz.

    E25B11_thumb

    Nach einigen Wochen auf dem Motorrad, einem dicken Sonnenbrand auf den Handrücken und unglaublich viel Staub in den Augen sowie den Lungen, ganz zu schweigen von sehr staubiger Kleidung, konnten wir aber auch dies nachvollziehen.

    Der Transport von Gegenständen wurde von uns des Öfteren ungläubig bestaunt. Die Vietnamesen sind Meister im Stapeln und Festbinden. Leider konnten viele Highlights nicht per Foto festhalten werden, weil sie uns auf der Landstraße begegnet sind, viel zu schnell gefahren sind oder wir einfach zu perplex waren, die Kamera schnell genug zu ziehen.
    Einige Schnappschüsse sind uns jedoch gelungen und sollen euch natürlich nicht vorenthalten werden.

    Der Kasten Bier. Natürlich nicht befestigt.

    E25B12_thumb

    Oder aber einfach 10 Kasten Bier.

    E25B13_thumb

    Das Maximum war übrigens 10 Kästen Bier und einige Paletten mit Dosenbier. Beim Abstellen des Rollers kippte der Kleine dann allerdings doch um. Nachdem wir ihn zu Viert wieder aufgerichtet hatten, mussten wir verwundert feststellen, dass alle Kästen noch an ihrem Platz waren und das keine einzige der vollen Flaschen beschädigt war.

    Natürlich werden auch Kisten transportiert. Hier eine mittelkleine Kiste.

    E25B14a_thumb

    Man kann natürlich auch mehrere gleichzeitig von A nach B bringen.

    E25B14b_thumb

    E25B14c_thumb

    E25B14d_thumb

    E25B14e_thumb

    Da das Leitungswasser hier nicht zum Trinken geeignet ist, wird die Trinkwasserversorgung mit Rollern gesichert.

    E25B15a_thumb

    E25B15b_thumb

    E25B15c_thumb

    Gelegentlich fragen wir uns auch was und warum so Zeugs überhaupt durch die Geged gefahren wird.

    E25B16a_thumb

    E25B16b_thumb

    E25B16c_thumb

    E25B16d_thumb

    E25B16e_thumb

    E25B16f_thumb

    E25B16g_thumb

    Besonders wichtig finden wir allerdings die Versorgung der Hotels mit Toilettenpapier! (Die Vietnamesen brauchen das ja nicht.)

    E25B17a_thumb

    E25B17b_thumb

    Äußerst findige Warenlieferanten haben auf ihren Roller schon extra Aufsätze geschweist, so dass das zu transportierende Gut sicher festgeschnallt werden kann.

    E25B18_thumb

    Bessere Fahren brauchen so etwas natürlich nicht und transportieren zerbrechliche Spiegel einfach so.

    E25B19_thumb

    Auch Glasscheiben oder gar 2 Meter breite Aquarien werden gerne mit dem Motorrad befördert.
    Weniger zerbrechlich ist dieser Teppichladen kompakt auf dem Roller verstaut.

    E25B20_thumb

    Auch Tiere werden oft, meist lebend zum Markt gefahren. Beobachten konnten wir ca. 15 Hühner oder wahlweise 10 Enten in einem Käfig auf dem Gepäckträger. Auch 1-3 Ziegen passen gut verschnürrt auf das Zweirad.
    Bei diesen zwei armen Schweinen mussten wir dann doch ziemlich lachen.

    E25B21a_thumb

    E25B21b_thumb

    E25B21c_thumb

    Passt dann doch einmal etwas nicht auf einen Roller, wissen die Einheimischen sich zu Helfen. Mit 1 oder 2 TuckTucks hintereinander und einem Rollerfahrer, der das ganze schiebt kann man fast alles transportieren!

    E25B22a_thumb

    E25B22b_thumb

    Autos sind in Vietnam im Vergleich selten zu sehen. Dies liegt wohl an dem teuren Unterhalt und dem Platzverbauch, vor allem in der Stadt.

    Aber wer braucht schon Autos!


  • Lifestyle

    Den eigenen, westlichen Lebensstandard gewohnt, ist es manchmal etwas schwer, sich wirklich einmal vorzustellen, wie das alltägliche Leben und die alltägliche Arbeit denn auf der anderen Seite der Erde so aussieht. Wir haben in Vietnam in den letzen Wochen so einiges skuriles, witziges und fremdes gesehen und erlebt und wollen jetzt einmal zusammenstellen, was in unseren Augen für die Vietnamesen als normal gilt.

    Eine Privatsphäre, wie wir Europäer sie besitzen, kennen nur die wenigsten Menschen in Vietnam. Das Leben findet auf der Straße statt. In jeder noch so kleinen Gasse findet man kleine Stände mit Essen und Verkäufer, die ihre frische Ware an den Mann bringen wollen. Fleisch wird ungekühlt gelagert und verkauft.

    E24B01_thumb

    Viele Lebensmittelverkäufer sitzen einfach auf dem Boden am Straßenrand und warten auf Kundschaft. Bei jedem Verkauf wird gefeilscht und gehandelt und Touristen sind beliebte Kunden, kennen diese den richtigen Preis meistens nicht. Den richtigen Preis hat man übrigens erreicht, wenn der Verkäufer rot im Gesicht anläuft.

    E24B02_thumb

    Neben normalem Gemüse findet man neben in Wiskey eingelegte Schlagen oder Geckos auch delikate Insekten.

    E24B03_thumb

    Viele Menschen sind im Einzelhandel beschäftigt und besitzen kleine meist bis an die Decke vollgestopfte Läden, die zur Staße hin offen sind.

    E24B04a_thumb

    E24B04b_thumb

    Daneben gibt es auch noch fahrene Läden, wie zum Beispiel einen mobilen Hutladen,

    E24B05a_thumb

    einen zweirädrigen Kruschladen,

    E24B05b_thumb

    einen fahrbaren Aquariumsfischladen,

    E24B06_thumb

    oder unseren Favoriten, den fahrbaren Porzellanladen.

    E24B07_thumb

    Auch Brötchenbäcker können ihren Unterhalt mobil verdienen, hier ein heißer Ofen mit integrierter offener Feuerstelle.

    E24B08_thumb

    Auch die Dienstleistungsbranche unterscheidet sich ein wenig von unserem Standard. Zahnärzte untersuchen ihre Patienten bei offener Tür mit Blick auf die Straße und Frisöre schneiden die Haare ihrer Kunden Mitten auf dem Bürgersteig.

    E24B09_thumb

    Zur Entspannung von der harten Arbeit gönnen sich viele Vietnamesen v.a. im Norden eine „gute“ Tabakpfeife

    E24B10_thumb

    oder einfach nur einen guten Kaffee.

    E24B11_thumb

    Die Qualität der angebotenen Kaffeesorten reicht von normalen Arabicabohnen bis hin zu von Tierdarm gereinigten Kaffeebohnen. Beliebt sind dabei Katzen und Wiesel. Zur Zubereitung wird vietnamesischer Kaffee grob gemahlen und in einem Phin, einer Art Sieb mit heißem Wasser übergossen. Dies steht im direkten Gegensatz zu europäischer Kaffeephilosophie „feines Pulver, hoher Druck“, schmeckt aber dennoch erstaunlich gut und besser als so manch italienischer Autobahnkaffee.
    In vietnamesichen Cafés sitzt man oft auf kleinen Plastikhockern auf dem Bürgersteig, viele behaupten sogar, je schlechter die Stühle in einem vietnamesischen Restaurant, desto besser das Essen und desto besser die einheimischen Geschichten.

    E24B12_thumb

    Sollte auch der Kaffee zur Entspannung nicht ausreichen, so hilft die gemütliche Hängematte, die Sorgen des Alltages zu vergessen.

    E24B13_thumb

    Sollte keine Hängematte zur Verfügung stehen reicht auch eine Mauer.

    E24B14_thumb

    Oft sieht man Taxifahrer beim sog. power napping, hier ein Motorradtaxifahrer auf der Arbeit, quasi.

    E24B15_thumb

    Geschlafen wird auf der Arbeit, gearbeitet wird zu Hause. Einen Unterschied zwischen Arbeit und Leben gibt es in Vietnam quasi nicht.

    E24B16_thumb

    So kommt es vor, dass in Hotels hinter der Rezeption ein Bett steht, in dem der Hotelier normalerweise schläft, dass in den Verkaufsläden ein Sofa mit Fernseher steht und dass die ganze Familie im Geschäft aushilft. Einige Menschen arbeiten 7 Tage die Woche ohne Aussicht auf Urlaub oder Wochenende, andere schaffen es guten Mutes bereits um 14 Uhr Nachmittags betrunken Karaoke zu singen.
    Ein Statussymbol in Vietnam scheinen lange Fingernägel bei Männern zu sein. Wir denken, dass diese symbolisieren, dass man sein Leben auch ohne harte Knochenarbeit bewältigen kann.

    All das stellt nur einen kleinen Ausschnitt der vietnamesischen Lebenskultur dar, die Gesamtsituation is weitaus verkabelter.

    E24B17_thumb


  • Monkey Island

    Mir ist totlangweilig. In Nha Trang wimmelt von russischen Touristen, die Sehenswürdigkeiten in der Stadt bieten nichts Neues, die Preise sind übertrieben hoch und wir hatten keine Lust, nur unsere Mukkies aufzupumpen um uns danach mit irgendwelchen reichen Proleten am Strand zu messen.

    E23B01_thumb

    Wir wollen uns hier schließlich nicht zum Affen machen und etwa wie die kleinen Kinder Sandburgen am Strand bauen oder in den meterhohen Wellen spielen. Deswegen haben uns einmal mehr einen Roller gekapert und die Segel aus der Stadt heraus gesetzt.

    E23B02_thumb

    Mich laust der Affe, es ist Monkey Island!
    Etwas nördlich der Stadt befindet sich eine kleine Insel, auf der 1000 kleine Affen leben.

    E23B03_thumb

    Auch einige größere Affen halten sich hier auf und zeigen seltsame Verhaltensweisen.

    E23B04_thumb

    Die kleinen Äffchen können sich auf Monkey Island frei bewegen und kommen gerne in den angelegten Park um von den Touristen und vor allem von dem mitgebrachten Futter zu profitieren.

    E23B05_thumb

    E23B06_thumb

    E23B07_thumb

    E23B08_thumb

    E23B09_thumb

    Affen sind reinliche Tiere und lassen sich von ihren Artgenossen gerne lausen.

    E23B10_thumb

    Eine weitere, wenn auch abstruse Attraktion im Park war das Hunderennen.

    E23B11_thumb

    E23B12_thumb

    Nach der Affeninsel fuhren wir noch ein kleines Stückchen weiter um die Ba Ho Wasserfälle zu besichtigen.

    E23B13_thumb

    E23B14_thumb

    E23B15_thumb

    E23B16_thumb

    E23B17_thumb

    Zum Schluss gönnten wir uns nach all der Kletterei noch eine kleine Abkühlung.

    E23B18_thumb


  • Karaoke, Yoooo!

    Nachdem wir unser Budget mit knochenharter, vietnamesischer Arbeit etwas aufgebessert hatten,

    E22B01_thumb

    konnten wir unbeschwert die Touristenfalle Hoi An mit all seinen Tempeln besichtigen.

    E22B02_thumb

    Außergewöhnlich schön fanden wir die alten Holzhäuser im Zentrum der Stadt, die bis heute bewohnt sind.

    E22B03_thumb

    Hier ein äußerst komfortables Bett und Tisch und Sofa.

    E22B04_thumb

    Der Hausherr ist handwerklich sehr begabt und gibt sein hundert Jahre altes Fachwissen gerne weiter.

    E22B05_thumb

    Auch der Markt in Hoi An ist typisch vietnamesisch.

    E22B06_thumb

    Am zweiten Tag unseres Besuches fuhren wir mit der lokalen Motorradfähre auf eine nahe Insel.

    E22B07_thumb

    Wir erkundeten die Insel mit dem Fahrrad.

    E22B08_thumb

    E22B09_thumb

    Beim Mittagessen hatten wir Probleme die Rechnung zu zahlen, da wir von angeheiterten Vietnamesen auf das eine oder andere Bier eingeladen wurden.

    E22B10_thumb

    Nachdem die Palette leer war, haben wir uns von der Rollergang überreden lassen, der vietnamesischen Lieblingsbeschäftigung nachzugehen.

    KARAOKE!

    E22B11_thumb

    Hier läuft das alles etwas anders ab als in Europa.

    In einem schön eingerichteten Separé bekamen wir Getränke und Fingerfood serviert und von unseren neuen Freunden in den Mund gesteckt.

    Verbale Kommunikation stellte sich als schwierig heraus, da keiner der 15 Anwesenden Englisch sprach, war aber auch nicht nötig.

    E22B12_thumb

    E22B13_thumb

    Bier wird in Vietnam übrigens nicht getrunken, sondern mit einem lauten Yoo geext.

    E22B14_thumb

    E22B15_thumb

    Die Heimfahrt war demnach nicht mehr ganz trocken, um 16h00 Nachmittags.

    E22B16_thumb

    Am letzten Tag hatten wir trotz der Regenzeit Sonnenschein und fuhren mit dem Fahrrad in Richtung Strand.

    E22B17_thumb

    Da es hier gerade „Winter“ ist, war der Strand ziemlich leer. Trotzdem hatten wir bei 27°C und gefühlter 25°C Wassertemperatur viel Spaß mit den bis zu 3 Meter hohen Wellen.

    E22B18_thumb


  • Tomb Raiders

    Vom verregneten Ninh Binh aus ging es weiter mit dem Nachtbus nach Hue. Die Fahrt dauerte 12 Stunden, war aber dank der geräumigen Liegesitze sehr angenehm.

    E21B01_thumb

    Da wir schon wieder ein Unwetter erwarteten, liehen wir uns einen kleinen Roller und machten uns umgehend auf, die Gegend zu erkunden.

    E21B02_thumb

    Eigentlich dachten wir, dass wir alles gesehen hatten, was es so an Straßen und Unstraßen in Vietnam gibt, doch wurden wir diesmal von einer auf Plastikfässern schwimmende Metallbrücke überrascht. Nochdazu mussten wir für die Überquerung der Brücke 80 €-Cent bezahlen.

    E21B03_thumb

    Die Stadt Hue ist bekannt für die vielen Gräber der Nguyễn Dynastie. Da wir keinen Eintritt für deren Besichtigung zahlen wollten, sind wir zu den von der Innenstadt weiter entfernten Grabmälern aufgebrochen.

    E21B04_thumb

    E21B05_thumb

    Unser Weg führte uns vorbei an steinernen Wächtern.

    E21B06_thumb

    E21B07_thumb

    Neben dem Roller nutzen wir Elephanten

    E21B08_thumb

    und Phönixe als Transportmittel.

    E21B08b_thumb

    Leider hatte Mebia überlesen, dass der Phönix ein mythisches und heiliges Tier in Vietnam ist und wurde sogleich von einem Drachen dafür bestraft.

    E21B09a_thumb

    Allein Kristin hatte die Macht, die Drachen zu bändigen und eilte Melia sofort zur Hilfe.

    E21B09b_thumb

    Der Drache, der Phönix, das Einhorn und die Schildkröte werden in Vietnam verehrt, die Schildkröte steht beispielsweise für langes Leben und es bringt Glück, den Kopf von steinernen Schildkröten zu berühren.

    E21B09c_thumb

    Unser Weg führte uns weiter zu den Grabstätten der alten Herrscher.

    E21B10_thumb

    E21B11_thumb

    E21B12_thumb

    E21B13_thumb

    E21B14_thumb

    E21B15_thumb

    E21B16_thumb

    Tu Duc wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf diesem goldenen Tron verehrt.

    E21B17_thumb

    Den Kühen in der Nähe der Grabstätten bieten ein sehr andächtiges Landschaftsbild.

    E21B18_thumb

    E21B19_thumb

    Am zweiten Tag in Hue kündigte sich mal wieer ein tropischer Sturm, gepaart mit sehr viel Regen an.
    Da im Gästehaus Sitzen aber langweilig ist, machten wir uns auf den Weg die Stadt zu Fuß zu erkunden und den Royal Palace zu besichtigen.

    E21B20_thumb

    E21B20b_thumb

    Etwas außerhalb der Stadt liegt die Thin Mu Pagoda. Mit ihren 7 Stufen ist sie das größte religiöse Gebäude in ganz Vietnam.

    E21B21_thumb

    In den Tempeln der letzten Woche fanden wir immer wieder Bündel voller Geldscheine und sogar Goldbarren.
    Nach einiger Verwirrung haben wir jedoch herausgefunden, dass diese Scheine nicht echt sondern Höllengeld (hell’s money) sind. Bei einem Gebet zünden die Vietnamesen immer ein Räucherstäbchen an. Ist dieses zu zwei Dritteln abgebrannt, werden die unechten Geldscheine verbrannt und deren Asche mit Reiswein gelöscht. So soll sichergestellt werden, dass ihren verstorbenen Verwandten im Jehnseits auch genug Geld zur Verfügung steht. Oder so ähnlich.

    E21B23_thumb


  • Vietnamese burial rites

    Be warned that the following story may shock you. I have never heard anything similar before and would like to share this information with you.

    E20B01_thumb

    During our travel in Halong Bay, we have met a quite handsome young Vietnamese man. He was about 25 years old, if I had to guess, and he was quite literate. He told us about their people’s pride in kicking the French and the Americans out of their country, he knew all the historical events, the involved parties and people, the changing political alliances and even the dates by heart. However all of these things can be read about in books about Vietnam and I do not want to talk about I now. The interesting and shocking thing came after a short lecture in Vietnamese history.

    He was complaining about one particular habit that evolved in the recent past concerning Vietnamese burial rites. As tradition dictates, when a family member, in his case the father, passes away, what happens first is that the oldest son in the family has to build a symbolical stick. If it was the father who passed away, it should be made out of bamboo. Bamboo symbolizes the hard work that the father has put into the family and shows somehow how the father has raised his children. For the mother, another softer wood is used, however he did not go much into detail.

    The dead body is then lying in the house of the moaning family, the moaning usually lasts several days and also a professional moaner is hired to distribute the sad message of passing away to the neighbors and friends of the family. He’s doing so by using some sort of megaphone. The burial ceremony takes then place and the body is given back to earth in a coffin to rest. This sounds rather similar to what western culture is used to, however the shocking things take place after three to five years.

    Traditionally, the grave is being opened, the remaining bones are put into another smaller coffin and are then put into another place for the eternal rest, where the family tomb is being built or expanded depending on each family’s location, heritage and roots. This tradition however poses a problem nowadays. As life and especially medication has evolved during the last century, most humans consume quite a lot of morphine to make life less painful during the last years of life. This has the side effect that the human body is preserved better after death and that the rotting process is slowed down. In this context, I would also add food additives especially preserving agents that slow down the rotting process even further, however he did not mention these.

    In the end, the problem that arises is that when digging up the human remains for displacement, most of the body is still intact and it is impossible to put the bones of the deceased into the smaller coffin to bring it to its eternal resting place. Now, instead of waiting longer, conservative Vietnamese have decided that it is the eldest son who has to take care of this issue immediately by separating the flesh of the dead body from the bones. Let me rephrase. The eldest son uses a knife to cut off the flesh from the bones of his own father in order to be able to put them afterwards into a smaller coffin.

    One should respect other people’s tradition however I will repeat the words of the son that told me about this tradition: ‚This is horrible.‘ Many young Vietnamese disagree with this act, nevertheless it is practised by most people, only few stand against this tradition and burn the deceased body. As we live in the 21st century, I was extremely shocked to hear that such things exist and I cannot imagine even remotely how hard this has to be for all the Vietnamese sons to do such a thing. I hope that by writing about it, more people will get upset, more people will find the courage to change this tradition and in the best case, somebody might even come up to me and convince me that what I have been told by this stranger that I shared two days of my life with, is simply not true. I have never witnessed such a thing in my life but from the look on his face and from the emotions he showed while telling the story, I believe what he has told me.

    E20B02_thumb


  • It’s draining cam

    Unser Motorrad haben wir nach 3 Wochen mit einem lachenden und einem weinenden Auge wieder verkauft.
    Besonders Malinga viel es sehr schwer sich zu verabschieden.

    E19B01_thumb

    Unseren letzten Tag in Hanoi verbrachten wir mit Tobias Geburtstagsgeschenkt.
    Zum Ersten mal spielten wir ein Escape-The-Room game, bei dem wir uns gar nicht so dumm anstellten.
    Hier geht es darum in einem Raum eingeschlossen zu sein und durch Hinweise und Detektivarbeit den Schlüssel oder den Code zum nächsten Raum zu finden.
    Am Ende durften wir natürlich noch ein Siegerfoto machen.

    E19B02_thumb

    Weiter reisen wir ab jetzt mit einem Open Bus Ticket. Die Strecke von Hanoi bis Saigon können wir mit dem Bus fahren. Dabei können wir so oft wir wollen aussteigen und wann wir wollen weiter fahren. Dieses Ticket ist ein wenig teurer als die lokalen Busse, dafür sind die Busse wesentlich komfortabler ausgestattet und man spart sich gelegentlich die Nacht im Hotel.

    Unser erster Stop mit dem Bus war in Ninh Binh.
    Leider hat es den ganzen Tag geregnet. Da die Landschaft hier aber eine der schönsten in ganz Vietnam sein soll, haben wir uns von dem Regen nicht aufhalten lassen (Wir sind es ja schon gewohnt und der Regen ist immer noch wärmer als eine Dusche in Malaysia).

    E19B03_thumb

    E19B04_thumb

    E19B05_thumb

    E19B06_thumb

    E19B07_thumb

    E19B08_thumb

    Auf unserem Weg lag der Thai Vi Tempel der 1249 von den Mongolen erbaut wurde, sofern wir den alten Tempelhüter richtig verstanden haben.

    E19B09_thumb

    Tobias hatte sich auf die Mongolen vor Betreten der Anlage bereits etwas eingestimmt.

    E19B10_thumb

    Auch Mepho konnte es nicht lassen und wollte umbedingt reiten gehen.

    E19B11_thumb

    Der viele Regen hat der Kamera etwas zu schaffen gemacht.
    Dennoch hier ein wunderschönes Bild des Glockenturms.

    E19B12_thumb

    Die Anlage ist zentral um den Haupttempel ausgerichtet.

    E19B13_thumb

    Der Hauptaltar besteht aus wunderschön gearbeiteten Statuen.
    Überall im Tempel brennen Räucherstäbchen. Der Rauch soll die Wünsche der Menschen zu den Göttern bringen.

    E19B14_thumb

    Auch die Nebenaltare sind sehr edel.

    E19B15_thumb

    Der Tempel wird bewacht und gepflegt von einem Mann höheren Alters, der gut französisch sprach.

    Wir wurden zu einem persönlichen Konzert auf einem traditionellen vietnamesischen Instrument eingeladen (Parce que Kristin est très jolie).

    E19B16_thumb

    Wie so oft wählten wir auf dem Rückweg einen zufälligen Entdeckerweg, der uns allerdings von geschätzten 500 Enten versperrt wurde. Wir kapitulierten sofort und fuhren auf normalen Straßen zurück.

    E19B17_thumb

    Allein Mombel hatte keine Lust mehr auf den Regen und blieb deshalb lieber in ihrem persönlichen Tempelchen.

    E19B18_thumb


  • Ha Long Bay

    Nachdem die letzten Wochen zwar schön, aber doch manchmal etwas anstrengend waren, haben wir beschlossen einmal zwei Tage lang jemand Anderes die Organisationsarbeit zu überlassen und sind mit einer Agentur von Hanoi nach Ha Long Bay gefahren.

    In Ha Long angekommen konnten wir gleich auf unserem gemütlichen Schiff einchecken.

    E18B01_thumb

    Natürlich gab es auf dem Luxusliner alles, was das Herz begehrt.

    E18B02_thumb

    E18B03_thumb

    Ha Long Bay ist auf Grund seiner einzigartigen Landschaft und der biologischen Vielfalt Unesco Weltkulturerbe und besteht aus 1969 aus dem Wasser ragenden Kalkfelsen.

    E18B04_thumb

    E18B05_thumb

    E18B06_thumb

    Nachmittags hatten wir die Gelegenheit, diese Inseln noch etwas genauer mit dem Kajak zu erkunden.

    E18B07_thumb

    E18B08_thumb

    E18B09_thumb

    E18B10_thumb

    E18B11_thumb

    E18B12_thumb

    In der Ha Long Bay gibt es etliche trockene und auch schiffbare Höhlen.
    Die Surprise – Cave wurde anfang des 20. Jahrhunderts von überraschten Franzosen entdeckt.

    E18B13_thumb

    Mit etwas Fantasie kann man viel in die Stalagmiten und Stalaktiten hinein interpretieren.

    E18B14_thumb

    Die Höhle besteht aus drei Kammern, zwei davon sind atemberaubend groß.

    E18B15_thumb

    E18B16_thumb

    E18B17_thumb

    E18B19_thumb

    Hier der Blick vom Ausgang der Höhle auf einen kleinen Teil der Ha Long Bay.

    E18B20_thumb

    Auf dem Weg zurück zu unserem Boot haben wir noch die eine oder andere schöne Ecke entdeckt.

    E18B21_thumb

    E18B22_thumb

    Später konnten wir die Nachmittagssonne auf dem Schiff genießen

    E18B23_thumb

    und den Sonnenuntergang von einem Berg auf einer kleinen Insel beobachten.

    E18B24_thumb

    Hier die Bucht von oben, mit zahlreichen Touristeschiffen.

    E18B25_thumb

    Am Abend gab es einen kleinen Weinempfang mit tropischen Früchten auf dem Schiff.

    E18B26_thumb

    Nach der nötigen Dusche und einem guten Abendessen stand es uns frei zu relaxen, Karaoke zu singen oder Tintenfische zu angeln.

    E18B27_thumb

    Der Morgen began für uns viel zu früh, da wir den Sonnenaufgang beobachten wollten.

    E18B28_thumb

    Leider verdeckte eine Insel das Spektakel und wir mussten uns mit Kalkfels bei warmen Morgenlicht begnügen.

    E18B29_thumb

    E18B30_thumb

    E18B31_thumb

    Einige Stunden und ein Frühstück später konnten wir die Pearl Farm der Ha Long Bay besuchen und viel über die Zucht der teuren Schmuckperlen herausfinden.
    Hier werden die Austern in größere Netze umgesetzt.

    E18B32_thumb

    Im Operationssaal werden die jungen Austern geöffnet und ein kleines Stückchen Austernmuskel wird in sie hinein gelegt. Die Irritation bringt die Auster dazu eine Perle um das fremde Fleisch zu bilden.

    E18B33_thumb

    Mit viel Glück (30 % Wahrscheinlichkeit) findet man dann nach drei Jahren in den Austern eine Perle.

    E18B34_thumb

    E18B35_thumb

    Zurück auf unserem Schiff konnten wir einem Kochkurs beiwohnen. Wir sind nun Meister des Frühlingsrollen-Rollens.

    E18B36_thumb

    E18B37_thumb

    E18B38_thumb

    Nach dem Mittagessen (Frühlingsrollen) war die Zeit in Ha Long Bay leider schon zu Ende. Wir hätte ja noch ein paat Tage länger auf dem Schiff verbringen können.
    Allerdings wir haben noch mehr vor. Unser Motorrad ist verkauft und morgen geht es mit dem Open Bus Ticket in Richtung Süden.